Archiv für Juli 2010

Ich habe nichts gegen Against me!,

ach, Quatsch, hab ich wohl: Autoritäre Charaktere, die sich das anarchistische ticket gezogen haben, sich gegen die Macht, den Staat, die big corporations auflehnen und sich doch nur danach sehen sich einer anderen als der verhassten Autorität anzudienen. Was Kritik sein will ist Ressentiment. Politisch sind Against me! deshalb auch gegen Alles, was die Szene Scheiße findet, vom Irak Krieg bis zum Sellout der Punkszene an große Labels. Deshalb ist etwas lustig, dass die Band nun mit dem Anarchismus gebrochen hat und ihn als bloodless ideology ausgibt, als Verirrung ihrer Jugend:

I was a teenage anarchist
Looking for a revolution
I had the style, I had the ambition
Read all the authors I knew the right slogans
There was no war but the class war
I was ready to set the world on fire
I was a teenage anarchist
Looking for a revolution

Do you remember when you were young
And you wanted to set the world on fire
Do you remember when you were young
And you wanted to set the world on fire

I was a teenage anarchist
But the politics were too convenient
In the depths of their humanity
All I saw was bloodless ideology
With freedom as their doctrine
Guess who was the new authority
I was a teenage anarchist
But the politics were too convenient

Do you remember when you were young
And you wanted to set the world on fire
Do you remember when you were young
And you wanted to set the world on fire
When you were young
And you wanted to set the world on fire

I was a teenage anarchist
But then the scene got too rigid
It was mob mentality
They set their rifle sights on me
Narrow visions of autonomy
You want me to surrender my identity
I was a teenage anarchist
The revolution was a lie

Ja, ich kann mich erinnern jung gewesen zu sein und habe damals Positionen vertreten, die ich heute falsch finde. Aber wer wie Against me! zurückblickt und feststellt, nur slogans auswendig gelernt zu haben und Anarchismus ganz offen als ticket ausgibt, weshalb der Bruch mit dem Anarchismus auch den Abschied aus einer Szene (!) markiert, der gibt mehr über seinen Geisteszustand preis, als ihm/ ihr bewusst sein dürfte. Und weil es sich seltsam anhören könnte, wenn nicht nur Class war, sondern auch Freedom dem Spott preisgeben werden, geriert sich der Rebell als Verfolgter: „It was mob mentality. They set their rifle sights on me”.
Punk’s dead. Who’s next?