Archiv für Juli 2009

Dem Inhalt ein angemessenes Gesicht geben – die neue Bahamas

Nachdem der bahamas langsam klar werden muss, dass diejenigen, denen ihre Kritik nach 20 Jahren noch nichts anhaben konnte, auch in den nächsten 20 Jahren nicht bereit sind ihre Dogmen zu hinterfragen und sich dies auch zunehmend in ihren eigenen Inhalten ausdrückt, haben wir gemeinsam mit dem Proletarischen Club einen Relaunch vorbereitet. Voilà:

Die Nacht der langen Messer

Die Nacht der langen Messer

Frisör bzw. Frisöse an der Grottenau,
tolle Idee, das mit der Nacht der langen Messer! „Party, Fun, Begeisterung, Chill-out-Party”. Alles in einem, coole Sache. Und „das alles während du dir deinen neuen Style kreieren lässt“. Klasse, wir sind dabei. Nur: Gabs diese Nacht nicht schon mal, mit jeder Menge Begeisterung, aber wenig Fun? Wie sieht der Röhm-Look aus? Ziehst du uns den Scheitel kostenlos nach? Steigt die After-Party bei Dir oder in Stadelheim?
Peace, Love and Happiness,
deine Frisierten von OS.

Was ist denn nun dieses Ganze?

Ums Ganze!

via Der proletarische Club

Immer diese kollektiven Gefühle

Nach einem Beschluss der sogenannten „Islam-Konferenz“, auf deren Homepage auch jene grandiose Studie präsentiert wird, bei der laut Süddeutscher Zeitung auch jene zum muslimischen Spektrum gerechnet werden, die „nichts von Religion“ halten, wird den Schulen empfohlen, mit Beginn der Pubertät einen geschlechtlich getrennten Schwimmunterricht zu organisieren, um nicht in Konflikt mit religiösen Kleidungsvorschriften zu kommen. Andernfalls können die Mädchen vom gemeinsamen Schwimmunterricht befreit werden.
Eine Befreiung vom Sexualkundeunterricht ist weiterhin nicht möglich, allerdings soll auch dort das „natürliche Schamgefühl“ der Schüler/innen beachtet und Rücksicht auf die religiösen und weltanschaulichen Überzeugungen der Eltern genommen werden. Wie sich dies in der schulischen Realität auswirken wird und was passiert, wenn strenggläubige christliche oder muslimische Eltern bereits dadurch, dass ihre Kinder über die Existenz von Verhütungsmitteln erfahren, in ihren Gefühle zutiefst verletzt werden, wird sich zeigen.
In jedem Falle aber sollen die Kinder der Weltanschauung ihrer Eltern und den Zwängen ihrer Familie soweit als möglich ausgeliefert bleiben, während sie zu effektiv verwertbaren Menschen erzogen werden. Denn auch heute noch erfüllt die Religion eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe, die nicht von den Errungenschaften verschiedener Emanzipationsbewegungen angetastet werden darf.