Archiv für Juli 2007

mal nachgefragt: wen ficken eigentlich israelis? esel? (lysis)

Wie muss man eigentlich drauf sein um danach zu fragen ob Israelis Esel ficken?! Die bessere Frage ist natürlich, wie muss der zu unrecht sehr bekannte blogger Lysis drauf sein um so eine Frage zu stellen. Wir getrauen uns diese Frage nicht zu beantworten, den Irrsinn kann schwer erklärt werden, erklärt werden kann nur seine Unerklärbarkeit.

Auch wenn wir das nicht sicher sagen können es wird wohl eine Melange aus islamophiler Realitätsverweigerung (mit dem auch gleichzeitig der Kampf gegen Rassismus entsorgt wurde) und dem Hass auf die „Antideutschen“ Rassisten, Bellizisten, Sexisten, Homophobe… (Lysis Jünger sollen fehlendes noch ergänzen) die ihn dazu treibt solche Sätze nieder zu tippen.

Hinzu kommt, er muss ein Publikum bedienen, dass sehnsüchtig nach einer höhren Stufe der Eskalation dürstet. Der Anti-Antideutsche koleriker Lysis erfüllt dies dann auch sehr gut.

Da wir ihm aber sicher keine weiter Plattform bieten wollen, war dies nun auch die letzte Erwähnung dieses verbitterten Alt-Linken Lysis auf dem osc-blog. Für Argumente ist er eh nicht offen, was in seinen commentspalten gut nach verfolgt werden kann, daher wäre eine weitere Beschäftigung mit diesem Typ Zeitverschwendung.

Ein 231 Jahre andauerndes Projekt

Auch wenn in den Jahren nach 1776 nicht alle Ideale der „Declaration of Independence“ verwirklicht wurden und die vollständige Emanzipation des Individuums bis heute nicht erfolgte, so war jener 4. Juli doch ein wichtiger Tag in der Geschichte der zivilisierten Menschheit.
Bis heute sind die USA der wichtigste Garant zur Verhinderung eines globalen Rückschritts zur Barbarei, wie ihn viele Linke, Rechtsextreme und Mullahs fordern.
Die OS-Crew ruft deshalb dazu auf, am heutigen Abend in allen Städten (und vor allem natürlich in Magdeburg) mit Stars&Stripes zu feiern und dem antiamerikanischen Mob die besseren Beats, den besseren Style und die besseren Drogen entgegenzuhalten!
Make the american project come true! Freedom for everybody! Everywhere!

Unterstützt die OSC-Soforthilfe für Magdeburg!

Jeden Tag erreichen uns Bilder und Nachrichten, die uns die Armut und die Not vor Augen führen, unter der viele Magdeburger Antiimperialisten leiden. Die Situation scheint Hoffnungslos. Analphabetismus, zählt innerhalb der Linksdeutschen Magdeburger Gemeinschaft schon lange zu einem der schwerwiegensten Probleme. Vor allem Frauen und Mädchen bleibt der Zugang zu Bildungseinrichtungen oft versperrt. OSC unterstützt benachteiligte Menschen, ihr Recht auf Bildung einzufordern.

Mit Ihrer Spende helfen Sie, die Welt ein Stück menschenwürdiger zu machen. Ohne Ihr Engagement und Ihre Unterstützung für notleidende Menschen in Magdeburg, können wir unseren Auftrag *Communismus der über die Aufklärung hinaus geht* nicht erfüllen.

Als Soforthilfe werden Starterpackete aus Militärmaschinen über Magdeburg abgeworfen, diese enthalten neben der aktuellen Bahamas auch das Kapital.
Um auch Analphabeten zu erreichen, wird Magdeburg großflächig durch Education-Radio aus Hubschrauber-Lautsprechern beschallt.

Jede Spende zählt.

Ihr Ansprechpartner in allen Spendenfragen:
OSC


Bus-Mullahs

Auch mächtig Gutaussehende Justus W. Verehrer sind nicht ohne Fehler und gerade wenn es um das Problem des Rassismus in der Antideutschen “Szene”, als dessen nichtexistenten Teil sich unsere Gruppe versteht, geht, ist Rücksichtslose, ja schonungslose Selbstkritik mehr als angebracht!
Doch von Vorne, nach einem mit pöbeln, Posen und Bier verbrachten Nachmittag in Paris, bestiegen wir um 16:00 den Bus nach Nürnberg , noch in euphorischer Stimmung vom gerade gewesenen wurde auch gleich die Israelfahne am Fenster platziert, was nun seinerseits unseren Bus-Mullah (stilecht mit selbst gestrickter Kappe und durchgehend weißem gewand, plus den obligatorischen Bart) auf den Plan rief, der darum “bat” die Fahne doch zu entfernen. Den Israel habe 1948 doch Millionen von Menschen getötet und vertrieben, durch das Bier benebelt lies ich mich dann doch auf eine Diskussion ein, wohl wissend um die Aufklärungs-Resistenz meines Gegenübers.
Spannend war daher auch nicht die Diskussion die in den erwartbaren Bahnen verlief: “Israel bekommt einen Blankoscheck und darf alles machen was es will, es ist gar nicht ihr Boden/ ihr Land, wechselseitig bezog er sich dann auf seine deutsche und islamische Identität, sprach von Postkonolianismus und natürlich von seinen jüdischen Freunden.”
Trotz all dieser Abscheulichkeiten blieb ich vergleichsweise ruhig, was wohl vor allem an einem positiven Rassismus, den Linksradikale gerne als Antirassismus ausgeben lag und selbst bei mir immer mal wieder reflexhaftig auftaucht, trotz Bahamas Lektüre die sehr schlüssig argumentiert warum so ein verhalten absolut blödsinnig, ja Menschenverachtend ist.
Das ich so nett und Geduldig in der Diskussion war, ihn weder beleidigte noch verprügelte, lag eben nur an seinem Migrationshintergrund. Natürlich ist zwischen Umma-Sozialisten und Nationalsozialisten aufgrund all ihrer Gemeinsamkeiten aber eben auch Verschiedenheiten ein Unterschied zu machen, die Kritik der Waffen und die Waffen der Kritik aber aufgrund eines anderen Hintergrunds unterschiedlich auf Personen Anzuwenden die eigentlich die gleichen antisemitischen Inhalte vertreten ist eben, und dass muss selbstkritisch gesagt werden, positiver Rassismus.

Ps: Auf den Klassiker, was würdest du tun wenn Leute in dein Land kommen und dich vertreiben (was mich ja an die Rechtsradikalen Positionen bei der Zuwanderung von MigrantInnen aus der Trükei erinnert), antwortete ich, dass ich der Meinung bin das jeder Mensch das Recht hat dort zu wohnen wo er will, wird ihm dieses Recht verwert, darf er es sich auch mit Gewalt holen. Die Gegenfrage des sich selbst als deutsch definierenden Bus-Mullahs war, ob ich es den auch für richtig erachten würde, wenn sich AsylwerberInnen gewaltsam gegen die Polizei gegen deren Abschiebung zur Wehr setzen würden…

Magdeburg zwangszivilisieren!